Social Media Web-Recht

Datenschutzkonforme Social Media Buttons / Sharing-Buttons

Datenschutzkonforme Social Media Buttons

Datenschutzkonforme Social Media Buttons: Sharing-Buttons werden auf Websites gerne und häufig eingesetzt. Wie lässt sich der Einsatz rechtssicher gestalten?

Datenschutzkonforme Social Media Buttons sind beinahe schon ein Widerspruch in sich. Denn von Haus aus sind Social Media Buttons und Sharing-Buttons normalerweise alles andere als datenschutzkonform. Das Ziel der meisten Anbieter ist, möglichst viele Nutzerdaten zu sammeln.

Kritisch ist dabei, dass die Nutzerdaten oft bereits zu dem Zeitpunkt gesammelt werden, zu dem der Nutzer die Website betritt – ohne dass er dafür auf einen Sharing-Button klicken muss. Viele Angebote stammen vom amerikanischen Markt. Dort wird dem Thema „Datenschutz“ nicht annähernd die Bedeutung zugestanden wie in vielen Ländern Europas. Hiesigen Datenschützern dagegen ist die Datensammelwut schon länger ein Dorn im Auge.

Social Media Buttons und das deutsche Datenschutzrecht

Konkret hat das Landesgericht Düsseldorf entschieden, dass es unzulässig ist, Nutzerdaten ungefragt und ohne das Wissen der betroffenen Personen zu übertragen. Bei dem Urteil ging es um den Facebook Like-Button. Denkt man das Urteil jedoch zuende, so lassen sich die darin enthaltenen datenschutzrechtlichen Bedenken problemlos auf die Sharing-Buttons anderer Anbieter übertragen.

Datenschutzrechtlich ist das Urteil für die Verbraucher von Vorteil, denn es sorgt für einen besseren Datenschutz.
Für die Betreiber von Websites hingegen werden die ausufernden rechtlichen Regularien zunehmend zum Problem. Während große Unternehmen dafür eigene Rechtsabteilungen unterhalten, müssen kleinere Firmen und Einzelpersonen sich meist selbst über die aktuelle Rechtsentwicklung informieren und – wenn erforderlich – Gegenmaßnahmen ergreifen.

Abmahnungen gegen Social Media Buttons verhindern

Hinweise in der Datenschutzerklärung über den Einsatz von Social Media Buttons bzw. Sharing-Buttons sind nicht ausreichend, um sich vor einer Abmahnung zu schützen.

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie auf den Einsatz von Sharing-Buttons grundsätzlich verzichten. Möchten Sie zur Optimierung Ihrer Marketingmaßnahmen jedoch Dienste wie Facebook, Google+, Twitter oder Linkedin nutzen, so sollten Sie unbedingt darauf verzichten, die Original-Buttons der Anbieter einzusetzen.

Längere Zeit war der von Heise angebotene 2-Klick-Empfehlungsbutton das Mittel der Wahl, um datenschutzkonforme Sharing-Buttons in die eigene Website einzubinden. Dabei werden deaktivierte Buttons bereitgestellt. Diese werden erst aktiv, wenn der Benutzer sie anklickt. Damit wird zwar verhindert, dass bereits beim Aufruf der Website über die Social Media Buttons Daten gesammelt werden. Es erfolgt jedoch keine Aufklärung des Benutzers. Denn dieser erfährt nicht, was passiert, wenn er die Sharing-Buttons aktiviert. Daher dürfte der 2-Klick-Empfehlungsbutton aus datenschutzrechtlicher Sicht ein Abmahnrisiko darstellen.

Beste Alternative zum 2-Klick-Empfehlungsbutton dürfte aktuell das Tool Shariff sein.

Datenschutzkonforme WordPress Plugins für Social Media Buttons

WordPress bietet eine Vielzahl von Plugins für die Einbindung von Sharing-Buttons an. Dazu gehören beispielsweise SumoMe, Jetpack, Social Warfare oder Monarch. Das Problem: sie stammen oft aus den USA und berücksichtigen daher nicht die europäischen Datenschutzbestimmungen. Zwar sind die Datenschutzbestimmungen in Deutschland strikter als in vielen Nachbarländern. Mit der ab Mai 2018 rechtsverbindlich werdenden Datenschutzgrundverordnung verschärfen auch andere europäische Länder ihre Datenschutzbestimmungen.

Eines der besten WordPress Plugins für den Einsatz von datenschutzkonformen Sharing-Buttons ist aktuell das Plugin Shariff Wrapper.

Wer sich vor Abmahnungen schützen möchte, kommt heute um den Einsatz datenschutzkonformer Social Media Buttons nicht mehr herum. Zum Glück gibt es mit Shariff eine Alternative zu den Original-Buttons der Social Media Anbieter.

Hinweis: Wir sind keine Rechtsanwälte und der vorliegende Artikel stellt keine Rechtsberatung dar.

 

Stichworte: Datenschutzkonforme Social Media Buttons, Datenschutzkonforme Sharing-Buttons

 

4 Kommentare zu “Datenschutzkonforme Social Media Buttons / Sharing-Buttons

  1. Hallo, mein Blog liegt noch auf WordPress.com und ist nicht selbst gehostet. Ich kann also keine Plugins nutzen. Ist es dann an WordPress diese Buttons entsprechend der DSGVO anzupassen oder muss ich sie alle entfernen? Viele Grüße

    • Hallo Sophia,

      da wir immer selbst hosten, haben wir uns noch nicht mit dieser Konstellation beschäftigt. Grundsätzlich gilt es einige Dinge zu bedenken. WordPress hat Zugriff auf die Daten. Beispiel: geben Benutzer Kommentare ab, so werden Name, E-Mail-Adresse und IP gespeichert. Schon deshalb dürfte spätestens seit heute (die DSGVO ist rechtskräftig geworden) ein AV-Vertrag erforderlich sein.

      Was die Social Media Buttons angeht: diese müssen rechtskonform eingesetzt werden sonst droht Abmahnung. WARUM sie ggf. nicht datenschutzkonform eingesetzt wurden, interessiert einen Anwalt oder die Aufsichtsbehörde nicht. Wenn WordPress (als US-Unternehmen) keine datenschutzkonforme Lösung anbietet, bleibt nur die Entnahmen der Social Media Buttons – oder eben die Bereitschaft, entsprechende (Abmahn-) Risiken einzugehen. Man kann WordPress natürlich dazu auffordern, datenschutzkonforme Lösungen zu erarbeiten, hat aber kein Anrecht auf deren Umsetzung.

  2. Vielen Dank für Ihren Beitrag über Shariff Wrapper. Benutzen Sie das Plugin auch für diese Seite hier? Und wenn ja, wie haben sie es geschafft, die Social Media Sharing Buttons fix auf die linke Seite eines Beitrages zu bekommen wie hier links zu sehen. Ich finde diese Einstellung, die ich in Monarch sehr geschätzt habe, leider nicht in Shariff Wrapper. Sondern nur die Platzierung der Buttons über oder unter einem Beitrag. Vielen Dank

    • Hallo Murat,

      für die Social-Media-Buttons kommen zwei unterschiedliche Implementierungen zum Einsatz. Die eine Methode ermöglicht die Anzeige oberhalb oder unterhalb des Contents. Dafür findet der Shariff Wrapper Verwendung.

      Die Buttons in der linken Leiste wurden anders integriert (ohne das Plugin Shariff Wrapper). Hier kommt Custom Share Buttons with Floating Sidebar zum Einsatz. Unseres Erachtens (ohne Gewähr) ist dessen Einsatz rechtssicher, da der Besucher nicht – wie das bei den Standard-Codes der Social-Media-Anbieter in der Regel der Fall ist – ab dem Zeitpunkt „durchleuchtet“ wird, zu dem er die Inhaltsseite betritt sondern erst, wenn er explizit auf den Social-Media-Buttom klickt. Erst beim Anklicken des Buttons wird mittels JavaScript (onclick-Event) die sharer.php-Datei aufgerufen.

      Selbstverständlich muss aber trotzdem in der Datenschutzerklärung auf den Einsatz der Social-Media-Nutzung und die damit verbundenen rechtlichen Aspekte hingewiesen werden. Ab dem 25.05.2018 zudem unter Berücksichtigung der DSGVO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.